Anstatt eines "Making off" - Die Entstehungsgeschichte des Films "die gelbe Rose"

  • Sollte jetzt aber passen ...

    Ich habs zwar umgestellt aber scheinbar nicht gespeichtert..


    Die Frau Baronin hat aber gut gespielt und gepasst in dem Film.

    Sie hat mir verraten, daß sie vor Jahren eine Schauspielausbildung absolviert hat.

    Sie hatte vor dem Filmprojekt erfahren und mir en passent im Stiegenhaus (wir wohnen im gleichen Haus) mitgeteilt, daß sie gerne in einem meiner Filme mit machen wolle.

    Ich musste ihr absagen, bzw sie auf einen späteren Film vertrösten - denn wir waren bereits voll besetzt....

    Aber plötzlich war alles anders. Mir fehlte die Besetzung für den "Sandler im Park"

    Ich überlegte lange - denn es musste einiges umgeschrieben werden UND (siehe Beitragf Nr 7 in diesem Thread) Bereits gedrehtes Wiederholt, bzw nachgedreht werden...

    ABER alles in allem war es ein Glücksfall. Ich konnte einige Bosheiten in den Text einfügen - und bekam eine hervorragende Darstellerin. sie hat mir übrigens für einen weiteren Film zugesagt - und mich sogar zu überreden versucht, das neue Projekt nicht wegen einiger Schwierigkeiten (Darsteller) aufzugeben.

    Sie würde gern mit mir einen Film drehen - einen grausigen Krimi mit dennoch viel Humor. Prinzipiell ist das Drehbuch fertig - einige Detauls kännten noch gruseliger sein . Darüber einanderes Mal. Sie ist für die Rolle der Vorsitzenden der "internationalen esoterischen Gesellschaft" vorgesehen, der(diesmal echten !!) Gräfin Amalia RAMPENSTEIN_BÜRZELBACH ........


    LG aus Wien

    Alfred

  • Sollte jetzt aber passen ...

    Ich habs zwar umgestellt aber scheinbar nicht gespeichtert..



    Sie würde gern mit mir einen Film drehen - einen grausigen Krimi mit dennoch viel Humor. Prinzipiell ist das Drehbuch fertig - einige Detauls kännten noch gruseliger sein . Darüber einanderes Mal. Sie ist für die Rolle der Vorsitzenden der "internationalen esoterischen Gesellschaft" vorgesehen, der(diesmal echten !!) Gräfin Amalia RAMPENSTEIN_BÜRZELBACH ........

    Was war das im Hintergrund für ein Geräusch? So ein mobiler Baum-/Astschredder? Hörte sich danach an. Später ein Laubbläser und dann eine Motorsäge. Das stört schon extrem. Aber danke fürs zeigen. Gut, dass es die Eindrücke noch gibt. Das war doch der Wahnsinns-Sommer 2018? Auch schon wieder fünf Jahre her. Oh, Mann…


    Du hast das fertige Drehbuch in der Schublade. Wenn Dein Krimi eine ähnliche Qualität erreichen würde wie dieser Film, pointierte Dialoge und Schauspiel und Humor, dann kann der nur gut werden. Und welcher Independent-Filmer dreht einen Krimi? Das ist schon was Besonderes. Darüberhinaus sind die auch recht beliebt. Ich an Deiner Stelle würde den Film (Krimi) noch nicht abschreiben. Da kann sich immer noch was ergeben.


    So im Nachhinein muss ich sagen, dass ich nicht gedacht hätte (nach dem Trailer), dass der Film so unterhaltsam ist.


    Eine andere Frage: Hast Du mal darüber nachgedacht, den Film „Die gelbe Rose“ auf Festivals (Amateur- und Independent-Filme) einzureichen? Ich weiß jetzt nicht, ob ich Dir die Frage schon mal gestellt habe? Den Film mal einem größeren Publikum zugänglich zu machen.

  • So im Nachhinein muss ich sagen, dass ich nicht gedacht hätte (nach dem Trailer), dass der Film so unterhaltsam ist.

    DAS ist eine (für mich) INTERESSANTE Bemerkung !!!

    Und natürlich ist das MEINE Schuld !!!

    Meine Charakterschwäche !!

    Meine introvertierte Pesönlichkeit und mein Geiz. nichts hergeben zu wollen.

    Üblichderweise packen Filmfirmen ihre besten Szenen in den Trailerum den Film interessant zu machen

    Das wollt ICH NICHT

    Ich stand auf dem Standpunkt, das Publikum müsse sich die Pointen erst verdienen -

    und sollen den Film überhaupt nur sehen, wenn sie ins Kino gehen

    Hätte ich das gemacht - hätte ich kein Geld damit verdient - die Nebenkosten wären höher gewesen als der zu erwartende Gewinn-

    ABER mir ist diese Einstellung "alles" müsse GRATIS sein per se zuwider

    Wenn Leute schreiben, sie hätten sich Da Vinci Resolve genommen, weil es GRATIS sei

    dann ist mit das auf den Tod zuwider,

    ähnlich wie die Leute die wegen eines Sonderangebots beim Supermarkt Schlange stehen

    Ich ertrage den "Arme-Leut" -Geruch nicht !!!!

    Also hab ich nur einige ganz wenige - eher schwächere Szenen - in den Trailer gepackt -

    um die besseren Szenen und Pointen nur einem ausgewählten Publikum vorzubehalten..........

    Das mag vermutlich ein strategischer Fehler gewesen sein


    Im Amateurfilmforum aus Deutschland hat übrigens ein User bezugnehmend auf die Überlänge geschrieben:



    Quote

    Ja, es fungiert auch mit dieser Spielzeit, weil die Dialoge sind natürlich und bleiben immer schön und treu im Rahmen des Themas. Kam jetzt bis zum Ende. Ist tatsächlich ein Volltreffer.

    Eine andere Frage: Hast Du mal darüber nachgedacht, den Film „Die gelbe Rose“ auf Festivals (Amateur- und Independent-Filme) einzureichen? Ich weiß jetzt nicht, ob ich Dir die Frage schon mal gestellt habe? Den Film mal einem größeren Publikum zugänglich zu machen.

    Möchte ich eigentlich nicht.

    ZUm Einen halt ich den Film nicht für "Wettbewerbsgeeignet - von der Thematik und Machart her

    (in solch Festivals werden linkslastige, gesellschaftskrische Theme behandelt, "künstlerische" Macharten gezeigt etc - im nicht mein Publikum

    Dazu kommt, daß es sich um eine Art "Wettbewerb" handelt - und ich hasse es "bewertet" zu werden, vor allem in diesen Zeiten, wo soviel Schund gelobt wird.

    Ich hab vor einigen Tagen einen Clip gesehen, wo zwei oder drei ahzigjärige Frauen Grimassen schnitten und herumhüften. Das wurde als Beweis angeführt. daß auch alte Leute noch lebenslustig sein können - es ging viral und hat angeblich 1 Million aufrufe bekommem. Soviel zum heutigen Publikum.


    Dazu kommt, daß solche Festivals und Ähnliches stets von Organisationen abhängig , bzw damit vernetzt sind. Um erfolgreich zu sein, muß man dort involviert sein.

    Selbst Filmamateuere müssen in irgendeiner Art in einem Klub etc sein und sich irgendwelchen Regeln unterwerfen.

    Daher sehe ich mich eher als "Independent" Filme Macher. Mehr dazu in einem eigenen Thread in Kürze..


    LG aus Wien

    Alfred

  • Das war von mir nicht böse gemeint. Ich meinte, so gesehen wird der Trailer dem Film nicht gerecht. Oft ist das ja anders. Meistens sind Trailer besser als die Filme. Oder sie versprechen was, was der Film nicht halten kann. Die Trailer sind dann so clever geschnitten und aufgemacht, um die Leute in die Kinos zu locken. Das ist ja auch Teil des Marketings. Muss man ja so sagen.


    Wo das jetzt genau dran liegt, dass der Trailer von „Die gelbe Rose“ nicht sein ganzes Potential nutzt, weiß ich nicht. Was Du angemerkt hast, es würde an Deinem persönlichen Schnitt und Deiner Art liegen, mag teilweise zutreffen.


    Einen Trailer zu gestalten, der den genauen Humor und die skurrile Geschichte von die gelbe Rose wiedergibt, ist sicherlich nicht so einfach.


    Ich habe schon so einige Amateurfilme gesehen, die Preise bekommen haben. Ganz unterschiedliche. Auch von der Qualität. Verstecken muss sich Euer Film davor nicht. Meiner Meinung nach hätte er Chancen, Preise zu gewinnen. Wie die Teilnahmebedingungen genau sind, weiß ich nicht. Filme einreichen kann aber eigentlich jeder. Unbedingt irgendwo Mitglied sein, muss man nicht.


    Aber natürlich entscheiden muss Du das selbst. Ich will Dir auch nichts einreden. War nur so eine Idee.

  • Das war von mir nicht böse gemeint. Ich meinte, so gesehen wird der Trailer dem Film nicht gerecht.

    Jaja . Das hab ich auch so verstanden

    Und es war nicht ganz unbeabsichtigt....

    Meistens sind Trailer besser als die Filme. Oder sie versprechen was, was der Film nicht halten kann.

    Genau DAS wollte ich nicht


    Wo das jetzt genau dran liegt, dass der Trailer von „Die gelbe Rose“ nicht sein ganzes Potential nutzt, weiß ich nicht

    ich schon:

    1) Es wurden die optisch schöneren Schauplätze weggelassen

    2) es wurden kaum Pointen gezeigt - sie sollten eine Überraschung sein

    Spitzen gegen Kryptowährungen, gegen moderne Malerei, gegen Rohrschachtests, gegen Politik, Geldgier der Wahrsagerin,

    3) Einige Schauspieler wurden überhaupt nicht gezeigt (Polizist, "Baronin",der "Fremde")


    Ein weiterer "Schwachpunkt - bezogen auf Trailer zu meinen Filmen - ist die Liebe zur Sprache und zu langen Sätzen - oft mit Doppel - oder Dreifachsinn.

    Sie machen es einfach unmöglich, einen Trailer mit kurzen prägnanten Aussagen zu schneiden.

    Einen Trailer zu gestalten, der den genauen Humor und die skurrile Geschichte von die gelbe Rose wiedergibt, ist sicherlich nicht so einfach.

    Beim Humor wäre das TEILWEISE möglich - Die Geschichte lebt von ihrem überraschenden und IMO zynischen - Schluss

    Aber auch hier gibt es einen Schwachpnkt. Der auf brutale Action-Szenen und "Zappen- Kultur" konditionierte Zuschauer kommt gar nicht ans Ende des Films.

    Das ist einer der Gründe, warum KINO in jedem Fall von Vorteil ist.


    lg aus Wien

    Alfred

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
    Banner Trailer 2 Gelbe Rose
  • Aber auch hier gibt es einen Schwachpnkt. Der auf brutale Action-Szenen und "Zappen- Kultur" konditionierte Zuschauer kommt gar nicht ans Ende des Films.

    Das ist einer der Gründe, warum KINO in jedem Fall von Vorteil ist.

    Du bist im Glauben, dass die meisten Internet- (Zuschauer) Actionfilmen zugeneigt sind? Das mag zutreffen, weil das Genre recht beliebt ist und besonders auch jüngere Menschen eine Vorliebe dafür haben.


    Dass Erste was ein Zuschauer wahrnimmt, ist der Filmtitel - danach liest er sich den Klappentext durch. Hiernach entscheidet der Zuschauer, ob der Film ihn zusagt und er sich ihn anschaut. Sicherlich ist bei vielen heutigen Jugendlichen die Aufmerksamkeitsspanne nicht besonders groß. Es muss aber nicht unbedingt sein.


    Aber warum soll sich jemand, der auf Action steht, Deinen Film anschauen? Ist ja gar nicht sein Geschmack. Im Kino hat sich der Zuschauer auch vorher über einen Film informiert - oder er macht es vor Ort: er urteilt (in erster Linie) anhand des Titels, des Posters oder des Kinoflyers, wo auch eine kleine Kurzbeschreibung der Handlung drinsteht.