Allgemeines zum Projekt "Die gelbe Rose"

  • Es iat so, daß ich mr immekr wieder "professionelle " Produkte" ansehe, an dnen ich meinen Film messe. In der Regel keine "Meisterwerke", sondern "Standard- Unterhaltungsfilme oder Krimis, wo ich dann sehe wo meine Defizite sind. Teilweise kenne ich sie sowieso, teilweise uberschätze ich sie auch, beispielsweise das Fehlen "exotischer Locations" oder aber auch "Abbruchhäuser, alter Architektur (oft beschmierte Graffittis) und was noch irendwie unberührt ist, wird gerade verbaut.

    ABER ich habe mir unlängst eine relativ neue Krimiserie zugelegt (allerdings erst die erste Folge gesehen)und muss sagen, daß ich da in einigen Belangen doch besser bin - oder es - was bei mir eher selten vorkommt - wenigasens so empfinde. Ich habe selten so vile Unschärfe gesehen wie bei diesem Film und ich fand die Einstllungen eher eigenartig, und frage mich wie das überhaupt funktioniert hat. einerseits sehr weitwinkeling mir teilweise bereits durchgebogenen Linien im Randbereich, zugleich mit wenig Tiefenschärfe. Das ist doch an sich ein physikalischer Widerspruch. Die Gesamtschärfe ist so lala oft sehr weich (auch bei mir nicht immer perfek, aber doch eheblich besser und stabiler) Die Kamerabewegungen - offenbar dem Zeitgeist geschuldet - eher hektisch und IMO überzogen. Hier verfolge ich den gegenteiligen Ansatz eines klar stehenden Bildes (mit Ausnahmen). Ich habe mir oft die Frage gestellt, ob das nicht SEHR Konservativ uns ZU STATISCH sei, notabene, da ich auch auf Zoom verzichte.

    Aber nach Ansehen des Ergebnisses kam ich zu dem Schluss, dass das nichr der Fall ist. Da der Film übrigens nichr in Chronologischer Reihenfolge des Verlaufs abgedreht wurde, war es mir möglich, gewisse Erkenntnisse und Techniken während der Enstehung behutsam einzufügen, sodaß ein weitgehend geschlossenes Ganzes entstand.

    Ob der Film Musik bekommt, das steht noch nicht fest.

    Denn auch die GEMA-Freie Musik ist nicht wirklich kostenlos, es gibt da gestaffelte Richtsätze je nach verwendung - und für "Spielfilm" ist eigentlich nicht wirklic etwas definiert - was ich als WARNUNG betrachte....

    Vermutlich werde ich einen Amateurpianisten suchen, der (stellenweise) mit Musik von Jelly Roll Morton oder Scott Joplin suchen.

    Ich habe derzeit Angebote für Freie Improvisation mittels Horn oder/und Cello

    Ich habe das Problem, daß ich mir schwer überhaupt was vorstellen kann, das passend scheint - mal sehen


    mfg aus Wien

    Alfred

  • Nach langer Pause wieder mal was zu diesem unglücklichen Film - aber sein Schicksal ist ja das etlicher Produktionen von Vergangenheit und Gegenwart.

    Als geborener Pessismist, habe ich (fast) alle Eventualitäten mit eingeplant und ein Konzept entwickelt, das vermutlich schon vor mir zahlreiche Autoren verwendet haben; Das der "modulen Bauweise" (Für Opernfreunde: Hoffmanns Erzählungen von Jaques Offenbach)

    Soll heissen, der Film besteht aus zahlreichen Szenen, die von eim großen ganzen zusammengehalten werden, wo aber im Fall des Falles, auch bei Ausfall von einer der Gesamteindruck nicht verloren geht. Der Film ist aber fertigstellbar.

    Allerdings geht eine lustige Szene verloren, die mir am Herzen lag, und die zwei Darstellern versprochen war. Ausgerechnet diese Szene war geradezu von einer Kaskade von Schwierigkeiten und wurde mehrfach umbesetzt und verschoben. Das hat - wenn man nicht davon beroffen ist . einengewissen Unterhaltungswert, daher werde ich - lange nachdem der Film fertiggestellt wurde . einmal darüber schreiben.

    Ich werde also dem Film Musik hinzufügen - bin mitten in der Auswahl und befasse mich mit den technisdchen Anforderungen, so wie mit jenen, einen einfachen Titel zu erstellen. Ich bin ein Anhänger von einfachen Titeln, weil ich im Laufe meines leben zahlreiche "originelle" gesehen habe, die nach einigen Jahren geschmacklos und antiquiert wirken

    Der Film wird also fertiggestellt, damit ich ruhig schlafen kann.

    Viel ist damit nicht gewonnen, denn ich kann ihn in keinem Kino vorführen (und würde persönlich derzeit (Erlaubnis hin - Erlaubnis her) keines betreten. Das Risisko ist zu hoch. So bleibt der Film dann fertiggestellt im Archiv. Auch nichts gewonnen.Auch einen Traile werde ich mit Musik versehen und mit Titeln. Aber - auch er wird derzeit auf Lager ruhen. Was ist also gewonnen ?


    Unabhängig davon samlich ich idenen und Szeneneinfälle sowie Dialoge und Texte für einen allfälligen nächsten Film - der aber vermutlich nich entstehen wird...

    Die Lebensfreude der Menschehit ist derzeit unter null - und das wird sich nach meiner Einschätzung die nächsten Jahre auch nicht ändern....


    Eine ins Auge gefasste Ansschaffung der Vollvormatkamera Canon C500III wurde verwurfen, Bis man die einsetzen kann ist sie wahrscheinlich bereits reif fürs Kinokamera-Museum....


    mfg aus Wien

    Alfred

  • NEU


    Die Corona Regeln wurden gelockert.


    Es gibt fürs erste mal eine Absichtserklärung ALLER Darsteller

    diesen Film innerhalb der nächsten Wochen (EIN Drehtag) fertigzustellen. !!


    Die Drehbuchteile werden erneut von mir versandt - über die Modalitäten wird noch verhandelt.

    Ich selbst bin ängstlich, sehe aber durch die angekündigte Aufhebung der Maskenpflicht in Supermärkten das Risiko bei Filmaufnahmen relativiert, notabene, da wir im Freien drehen....


    mfg aus Wien

    Alfred

  • Danke Ian

    Ich hoffe der Drehtermin hält und der Dreh gelingt.

    Ich bin leider sehr nervös


    Heute habe ich die Musik eingekauft.

    Ich werde Sie nur sehr dezent und wenig einsetzen, aber einige Szenen gewinnen dadurch erheblich


    EIN Träck fehlt mir noch - ca 1-2 Minunten Heurigen pder Schra,,elömusik - natürlich gemafrei-

    Aber das sit sehr schwer. Nrmalerweis könnte man zu einem Heurigen gehen und den Musikanten was geben und die Musik mitschniesen -

    Ich brauch s nur als untermalung, und zwar ganz kurze "Klangfetzen. Geld verdienen kann man dabei zwar kewines, aber Namensnennung wird versprochen und so gewünscht kurze Mitwirkung an einem nächsten Film mit Werbewirksamkeit für den oder die Musiker...


    Auf jeden Fall ermöglicht mir die Musik nun einen Trailer zusammenzustellen. Er ist eigentlich so gut wie fertig (Musik und vorspann fehlt) aber ich möcht ihn - abergläubisch wie ich binn - erst fertigmachen, wenn die letzten Aufnahmern im Kasten sind...


    mfg aus Wien

    Alfred

  • Heute zwischen 7 und 11 Uhr vormittags wurde die fehlende Szene unseres Films nachgedreht.

    Ich habe diesen Teil mit knapp über 6 Minunten Spieldauer bereits grob geschnitten, Farbanpassung etc fehlt allerdings noch.

    Der Film ist als prinzipiell fertig, allenfals kann moch nioch ein oder 3 Clips anstückeln, welche die Locations zu Szenenbeginn vorstelln.

    Eigentlich nicht nötig- aber andrerseit wäre das ein idealer Platz um Filmmusik unterzubringen. Bei eine derzeitigen Spieldauer von über 1OO Minunt mum man allerdings überlegen ob das sinnvoll ist...

    Mein Dank gilt dem heutigen Team


    Elisabeth

    Gabor

    Lukas

    Christoph


    welches sich bereit erklärt hat diesen Dreh ungeachtet der eher nicht ungefährlichen Umstände zu machen -und zwar ohnr Überredungskünste von meiner Seite-

    Ich selbst bin hier der ängstlichste, aber letzt Woch war es höchste Zeit für einen Friseutbesucvh, der ungleich riskanter ist (Eine von mir bestellte Haarschneidemaschine ist bis heute nicht geliefert und wird nun abbestellt etxc etc)


    Zurück zum Film. Er wird nun final geschnitten und mit etwas Musik versehen.

    Dann wartet er auf seine Uraufführung in einem Wiener Kino oder Vorführsaal


    Es waren 14 Darsteller - von deinen einige auch im Technik und Regieteam mitarbeiteten für diesen Film eingesetzt und zahlreiche Schauplätze zu Wasser und zu lande, bei Tag und Nacht (ich habe in der Schnelle 15 gezählt)

    Wie haben mit Kuns-t und Tageslicht LED und Kerzenlicht belauchtet und auch Funkmikrophone eingesetzt.

    Dazwischen gab es zahlreiche Herausforderungen,m die ich zu Beginn stets für unduchdührbar hielt - und wie haben se dennoch geschafft. Es gab Stolpersreine in Hülle und Fülle - Baustellen, Verkehrslärm. quitschende Kinder, Polizei und Rettungsautossirenen, Hämmerned Bauarbiete, Straßenbahnklingeln, Forstarbeiter, die im Park Bäiume mit Sägen bearbeiteten, Windböen, glühende Hitze, eisige Kälte, Regen, und etliches mehr.

    Eine abgesperrte Schleuse etc.

    Hier mussten wir und den Gegebenheiten anpassen, wir haben nicht nachsynchronisiert

    Ein großes Problem - IMO sogar das Grösste - war die Terminplanung, Unser Team bestand aus Mitarbeitern die teilweise Freizeit unter der Woche haben, aber dafür nicht am Wochenende und sochen, die lediglich an Wochenenden und im Urlaub oder durch Zeitausgleich Zeit für Drehs haben...


    Covid 19 setzte den Schwierigkeiten faktisch buchstäblich die Krone auf....


    In absehbarerr Zeit folgt eine Selbsteinschätzung des Film, welches das Zielpublikum ist, und wen der Film wenige ansprechen wird...


    mfg aus Wien

    Alfred

    Alfred



    Inzwischen werde ich hier ein paar Zeilen darüber verlieren.


    mfg aus Wien

    Alfred

  • So, ich hab jetzt den Farbabgleich gemacht.

    Ich hab inzwischen auch die Länge des Film ermittelt: Wir sind derzeit ohne Vorspann bei 110 Minuten

    Ich hatte nicht mehr zu hoffen gewagt, diese Szene noch heuer in den Kasten zu bekommen. Auf sie zu verzichten ware ein großer Verlust gewesen, sie zöhlt zu den besonders heiteren. (zumindest glaube ich das)

    Persänlich teile ich die Szenen in die heiteren, die spannenden die fotogrrafisch gelungenen und die jenigen die der Kitt in der Handlung sind, wobei sich manches überschneiden mag. Es ist natürlich mit Kompromissen eines Amateurprodukts behaftet, wenn man sich um Bild, Text, etc kümmern muß und aus Zeitmangenl gewisse Fehler nicht ausmerzen kann, weil eben nur eine gewisse Anzahl an Drehzerit zur Verfüguing steht.

    Amateurfilme haben natürlich ihre Begrenzungen, aber ich glaube wir sind an die Grenzen des Machbaren gegangen.

    Die Darsteller haben meine Figuren zu Leben erweckt, wie ich es in meinen kühnsten Tröumen nicht erwartet hatte, manchmal war mir die Realitötsnöhe fast unheimlich

    Meine oft skurrilen und boshaften Texte haben aus den Mündern der Darsteller eine Eigendynamik entwickelt die oft dazu führte, daß ich über meine eignen Pointen lachen musste. Ich hoffe, daß das auch ein gewisses Publikum anspricht, jenes ,das subtile Wortspiele und subversiven Humor schötzt, der gelöegentlich auch schwarz ist.

    Allein das Ende gab es in drei unterschiedlichen Fassungen, wobei die zuletzt gewöhlte doch eher unorthodox ist.......


    mfg aus Wien

    Alfred

  • Der Dreh war sehr gut mit guter Laune. Wir sind von unbekannten zu einen echten Team geworden. Viele Freundschaften und gute Bekanntschaften entwickelten sich. Ohne die Idee, die Ausdauer und der unzehmbare Wille von Alfred wären wir nicht da wo wir heute sind. Alfred bescherte uns mit Momenten, wofür ein Danke schön nicht ansatzweise genüngen ist. Daher wäre jeder Versuch, es alles in kurzen Sätze zusammenzufassen nicht möglich. Fast Drei Jahre sind vergangen und aus Ideen und Träumen wurde Realität. Die professionelle Technische Voraussetzungen versetzten jeden von uns ins staunen und wir wussten dass wir zu etwas wichtigen Beitragen dürfen.

    Alfred wurde unser Freund, Mentor, gute Zuhörer bei nicht einfachen Lebenslagen. Bin der fester Überzeugung dass diese Eigenschaften nur von einen Person kommen können der nicht nur Mut hat sondern auch das Talent hat neue Welten auf den Leinwand zu bringen.

    Mfg

    Gabor

  • Lieber Gabor


    Danke für die Blumen..

    Gleich werde ich schüchtern erröten- Von welchem Alfred Schmidt ist denn hier die Rede

    Ich kann es wohl nicht sein .....:D

    Ich war erschrocken, als ich las , wir härrwn 3 Jahre gebraucht, diesen Film ru realisieren, aber in der Tat ware es nur zwei, allerdings von juni 2018 bis JUli 2020m allerdings sind die die Vorarbeiten und die Nacharbeiten nicht einbezogen. Es ist nicht so, daß ich langsam drehe, solch ein Film könne in 2-3 Monaten fertiggestellt sein, aber hier haben wir teilweise mit den Terminschwierigkeiten zu kämpfen, die typisch für ein Amateurprojekt sind. Darüber werde ich eines Tages ausführlich schreiben - allerdings erst wenn der Fim seine Premiere hinter sich hat. Und das wird wegen COVID 19 vermutlich noch einige Zeit dauern.


    Das Team war indes ein Glücksfall und eine Bestätigung dessen, daß Amateurdarsteller recht überzeugend agieren können - und MEHR als das.

    Schade eigentlich, daß viele potentielle Talente stets im Verborgenen bleiben werden, weil sie sich nicht aufraffen können bei solch einem Projekt mitzumachen.

    Man muß - bei aller Liebe zur Perfektion - auch gewisse Fehler in Kauf nehmen, denn ansonst erstarrt so ein Projekt - oder der Aufwand steigt ins Gigantische.

    Professionelle Produktionen treiben den Aufweand teilweise ins Uferlose - kein Wunder, daß so viele Filmefirme in den letztwn 100 JAhren pleite gingen oder immer wieder den Besitzer wechselten. Ich musste immer wieder lächeln, daß einerseits ganze "pütemkinsche Dörfer aufgebaut wurden, um Realitätsnähe zu erreichen, und daß sogar heutige Zuschauer sich begnügen im Internet das angebotene Alltagsleben von eher uninteressanten(??) Leuten zu Betrachten, teilweise mit Kameras übertragen die grade mal 480 Pixel Auflösung leisten können. Das war jetzt kein SEitenhieb auf die Zuschauer, sondern der Versuch die Bedürfnisse des Zuschauers festzustellen.

    Es ist auch interessant für mich, festzustellen wie das Team reagiert hat.

    Stets gut gelaunt. koopoerativ und geduldig, war das Interesse an diesem Forum relativ gering. Fast jeder, der etwas wissen wollte, hat mich angerufen, kaum einer hier gepostet, was den Eindruck einer schlafenden Produktion erwecken musste. Aber scheinbar sind Forenschreiber und Filmamateure eine andere Spezies von Menschen. Wobei gesagt werden muß, daß wie hier ja nur den Wiener Raum ansprechen und Aspekte die diesen Film und allfällige weitere Filme abdecken.

    Wenn ein Amateur in Nürnberg, Berlin etc. Darsteller oder sonstige Mitarbeiter sucht, so wird es sich wohl an ein Forum aus Deutschland wenden.

    Alles in allem bin ich momentqan sehr zufrieden und dankbar - ich hätte nicht damit gerechnet, den Film noch heuer fertigdrehen zu können.

    Es wäre möglich gewesen, den Film auch ohne die zuletzt gedrehte Szene fertigzustellen ohne, daß dies den Inhalt des Filmes beeinträchtigt hätte. aber einerseits habe ich viel Herzblut (und Bosheit !!) in die Texte eingebracht und andrerseits waren da zwei Darsteller, die schon seit Monaten auf ihren Einsatz gewartet haben.


    Gestern habe ich begonnen Filmmusik (lizenziert !!) einzufügen. Ich habe seit Monaten im Internet gesucht und mir hat kaum etwas je gefallen - bis ich draufkam, daß man Szene und Muisik als Ganzes beurteilen muß und der Eindruck sich oft entscheidend ändert. Es wird nicht allzuviel Musik geben, da der Film usprünglich nicht darauf ausgelegt war, aber im Rahmen von Kurskorrekturen während der Arbeiten an dem Projekt konnte ich das dann aber doch hinbiegen.


    Um es gleich vorwegzunehmen; Hier wurde weder ein "cinematisches" Kunstwerk noch ein sozialkritisches Drama um Menschenrechte, Feminismus, Integration oder brennende Fragen der Umweltverschmutzung geschaffen, auch kein "High Tech" Monsterwerk mit zahlreichen Effekten (Ich bin übrigens der Meinung, daß solche in Amateurfilmen fast immer hinter den Möglichkeiten der Zeit hinterherhinken und statt den Film aufzupappen, die technischen Grenzen betonen) sondern ein - zumindest im ersten Augenblick - harmloser - "Allerwelts-Spielfilm" zur Unterhaltuing gedacht.

    Wir haben weder Drohnen zum Einsatz gebracht noch zeichnet sich der Film durch rasanten Schnitt oder das aus was früher einem treffend mit "entfesselte Kamera" bezeichnet wurde. Seine Stärke - so man ihm eine zubilligen will - liegt in den von Ironie gezeichneten Dialogen und den leicht überzeichneten skurillen Charaktären gesehen durch die Brille eines humorbegabten Skeptikers. Der Film ist ingeweisser Weise dann doch in gewisser Weise "gesellschaftskritisch" Er bespöttelt Arbeitsamt,Stellenangebote, Psychatrie, Kryptowährungen, Designer, Hochstapler, Anlageberater, Werbeagenturen etc etc....



    Liebe Grüße an alle


    Alfred


    Alfred

  • Soeben habe ich amTrailer gearbeitet - und unabhängig davon am Trailertitel für den Trailer,der dauer fast ebensolange.

    Aber in diesem Zusammenhang haber ich auch gleichzeitig probiert wie das Zusammenspielvon Musik und Originalton funktioniert,

    Und ich bin eigentlich recht zufrieden. Einige Farbabgleichungen habe ich auch vorgenommen- das ist ein Fass ohne Boden....

    Am Wochenende ist der Trailer voraussichtlich fertig. Und dann mach ich mich ans Werk mit der Fertigstellung des endgültigen Films.


    LG

    Alfred

  • Zunächst wird mal mein Computer repariert und aufgerüstet. Dann werde ich versuchen mich zu erinnern wie das mit dem Hochladen auf Youtube funktioniert,bzwobmeinaccount dort überhauptnoch existiert. und wie ich den erreiche.

    Wir sollten binnen einer Woche technisch in der Lage sein den Trailer hochzuladen.


    Danach muss ich entscheiden ob wir ihn nur fürs Filmteamfreischalten wollen oder allgemein.

    Denn auch wann der eigentliche Filmv ermutlich Ende August fertig geschnitten sein wird, so kann ich ihn entgegenmeinen Plänen noch nicht in ein Kino geben. Halbleere Kinos mit Masken oder Angst vor Ansteckung sind keine Umgebung,die ichmir für eine Premiere wünsche.


    So würde der Trailer unter Umstunden schon ein Jahr vor der Premiere im Netzt stehen, was die Gefahr in sich birgt,daßinwischen das ionteresse erlahmt.

    Ich will nicht jammern. Diese Probleme haben auch die Profis - ich habe zum Glück keinen gierigen Geldgeber im Nacken, der mich zur Veröffentlichung drängt - komme da was da wolle.


    Andrerseits sehe ich imTrailer doch eine - wenngleich winzige - Chance, neue Darsteller und zusätzliche Hobbyfilmer als Mitarbeiter zu gewinnen (Ton, Licht - Regieassistenz-ausschliesslch ohne finanzielle Interessen !!!


    Denn bislang wurde hier immer geschrieben, was wir machen werden ,nun kann man 60 Sekunden (ohne Vorspann gerechnet) in 9kurzen -nichtmiteinander verknüpften Einstellungen sehen was wir gemacht haben.

    Entegegen üblichen Werbestrategien habe ich allerdings nicht die witzigsten oder optisch schönsten Clips eingestellt,sondern mir die Höhepunkte für den Film aufgespart. Aber man bekommt doch einen ganz guten Eindruck.

    Bei professionellen Trailern erlebte ich immer wieder, daß mit ihnen das Pulver eigentlich schon verschossen war, weil alle Höhepunkte gezeigt wurden.


    Ein Film von Amateueren hat vor- und Nachteile. Zum einen erwartet man einen gewissen Dilletantismus - was nich unbedingt der Realität entsprechen muss - aber das Vorurteil ist da. Zum einen fehlen die "großen Stars",die Namen - Darsteller die man sehen will.

    Diese "Genialität"ist aber oft eine künstliche, wie man oft bei Auftritten von berühmten Leuten in Fernsehshows erleben durfte - oder musste.


    Vielleicht wäre es eine gute Idee,einige der Darsteller unseres Films vorab zu interviewen, über ihre Motivation,ihre Erfahrungen,ihre Schwierigkeiten oder aber auch Erfolgserlebnissse. Hier würde ich vor allem an die "Anwerbung" zusätzlicher Darsteller denken.

    Auch wenn die Gefahr einer Neuregistrierunge in diesemForum im Sommer und Coronazeiten relativ gering ist,somache ich doch darauf aufmerksam,daß

    vermutlich bis etwa 10. August keine Registrierungen freigeschaltet werden können.


    Einen schönen Sommer

    Bleibt gesund

    Alfred

  • Hallo.

    Danke Jan für Deine guten Wünsche.


    Überraschenderweise hat mein Ersatzcomputer sofort den richtigen Internetanschluss hergestellt, somit bin ich also wieder da. Ich bin irgenwie noch geprägt von der 'Zeit wo ich mittels eine auf der Post erhältlichen Installations CD - wo dann zahlreiche Daten abgefragt wurden (die ich selten wusste) und wo sich die Istallation immer zu einer mehrstündigen Tortur gestaltete....


    mfg aus Wien

    Alfred

  • Ich habe diesen Teil an den eigentlichen Teil augefügt, was nicht leicht war, die beiden Grünbereich miteineander zu harmonieiseren. Bei dieser Gelegenheit ist mir bei dem Szenenkomplex vom Juli ein gewisser Grünstich in den Gesichtern asufgefallen, den ich nun eliminiert habe. Er kommt offensichtlich durch die Wiese als "Reflektor" und das Laub der Bäüme zustande. somit habe ich erstmals die Magenta/Grün Korrektur von Edius gezielt eingesetzt. Das Colorieren der Szenen ist überhaüpt ein Problem. Jeder Monitor zeigt unterschiedlich an. Heute habe ich auf meinem Neuen Computer (Selbes Gehäuse mit gespiegelter Sysemfestplatte und neuem Motherboard - back to Intel)gesehen. daß man zwischen "Standard" Farbverwaltung und eine NIVIDIA - spezifischen wählen kann.....


    Ich habe diesen "Vorspann", den wir gestern gedreht haben noch mit etwas Musik versehen.Ich habe einige Musikstücke lizensiert, werde aber nur eingige davon benutzen und diese mehrfach im Film verwenden. Ich habe gesehen, daß das auch in professionellen Filmen gemacht wird und weiss jetz auch warum...


    Im Augenblick bin ich sehr zufrieden.....


    mfg aus Wien

    Alfred

  • Es ist soweit

    Der Trailer zu: DIE GELBE ROSE ist ONLINE


    Die Wiedergabequalität wird von youtube automatisch angepasst .

    Er ist bewusst kurz gehalten um nichts wichtiges verwegzunehmen.

    Seine volle Wirkung entfalltet er erst auf einer Kinoleinwand für die er gedacht

    Wahrscheinlich erscheint er viel zu früh, denn an eine Aufführung des Endfilms ist erst nach der Einführung der Corona Impfuing möglich.

    Aber das Material ist vorhanden, der Endschnitt erfolgt in den nächsten Tagen.

    Natürlich ist das alles nicht perfekt - ein Amateurfilm eben wo eben die Darsteller nur für gewisse Zeiträume zut Verfügung stehen -

    Aber alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis.


    Möger der Trailer weitere Hobbydarseller ALLER ALTERGRUPPEN !!! anlocken.


    Der Thumbnail zeigt übrigens ein Bild bei "Austroflop Media" wo Herr Stangl (im Bild) seinen Schnuppertag als Kameramann für ein Produktpromotion-Video absolviert....

    Er wurde vom Arbeitsamt (AWS = Arbeit- Wirtschaft -Soziales) geschickt - eigentlich ist er Fliesenleger ........aber Flexibilität ist heute die höchste Tugend......



    Die Verbreitung des Trailers ist ausdrücklich gestattet.


    mfg aus Wien

    Alfred