Allgemeines zum Projekt "Die gelbe Rose"

  • "Die gelbe Rose" ist ein Spielfilmprojekt mit durchaus eigenwilliger Geschichte. Die Szenen ware ursprünglich als Kurtfilme geplant gewesen - Sketches - wie Loriot, Hallervorden, Harals Juhnke unde anerer sie - in durchaus unterschiedlicher Qualität -spielrwn - auch Otto Grünmandl soll an dieser Stelle nicht vergessen werden.


    Als ich die Ausrüstung besammen hatte, fand ich, daß ein kurzer Spielfi, von Ca 30 Minunten angebrachter wäre.

    Woher sollte ich ein Drehbuch nehmen ? so enwickelte ich aus von mir geschriebenen Szenen so etwas wie ein Konzept - immer im Hinterkopf, es fallen zu lassen, so ich etwas geeigneteres fände.

    Bei genauer Betrachung stelllte ich (und vor allem andere) fest,, daß es ein gutes Theaterstück abgäbe, vielleicht aber für einen Film zu eiseitig sei.

    Ich entschloss mich das Ganze durch interessante Aussenaufnahmen aufzulockern. Das Erfgebnis war im Ordnung und lockerte die Haandlung auf.

    Und dann geschah etwas Unerwartetes:

    Hatte ich das Verfassen des Drehbuches zu Beginn für eine lästige Pflicht gehalten, so passierte es immer öfter, daß mir - ohne daß ich eigentlich an den geplanten Film dachte - immer öfter kurze Dialoge und Statements einfielen, die man einbauen könnte. Dazu wurden noch kleinere Nebenrollen eingplant.

    Das war eine teure Idee. Diese Figuren bekamen - noch bevor wirklich gedreht wurde - prötzlich Eigencharakter, sie wurden von bloßen Statisten zu unverzichtbaren charaktären des Film und halfen Stellen. zu kitten wo ich ursprünglich mit der Logik nicht ganz im Klaren war. Plötzlich war alles da - Logisch, lustig und ein wenig spannend mit teilweise bissigen Texten - samtweich eingebaut.

    JUBEL !!

    Aber der Jubel war verfrüht. ES kamen neue Herausforderungen auf mich zu. Das waren die Drehorte der innenaufnahmen. Das hatte ich mir leichter vorgestellt als es war.

    Ohne ins Detail gehen zu wollen, muß ich sagen, daß ich das unter Aufbietung aller psychischen und physischen - nicht zu vergessen finanziellen - Kräfte doch schaffte.


    DAzu bekam ich -durch etliche Zufälle - und etwas Überzeugungskraft - ein motiviertes Team, das diesen Film auch wirklich machen WILL

    Es soll kein Kunstwerk werden, aber eben Unterhaltung.


    Wir sind ja noch lange nicht fertig - 43 Minuten sind abgedeht - der Film wird nicht weniger als 70 Minuten Spieldauer haben - Tendenz steigend, denn bislang wurden die zeitlichen Prognosenstets übertroffen....


    Wie man sieht wurde das Forum Optisch verändert.

    Ich versuche, es besser zu strukturieren

    Einige Beiträge werden noch verschoben und gelegentlich textlich nachgebessert

    und dann wird man weiter sehen.....


    mfg aus Wien

    Alfred

  • Die nächsten Szenen sollen jene am Arbeitsamt sein. E s sit eine gewisser Herausforderng das Set so herzurichten, daß eine einigermaßen glaubwürdige Szenerie entsteht-

    Einige Innenaifnahmin in "Krautwurms Wohnung" sollen auch in ca 2 Monaten abgedreht werdem-

    Roland, der den Pensionisten im Park spielen soll ist auf dem Weg der Genesung und wird - allem Anschein nach - im Sommer verfügbar sein-

    Eine Rolle ist noch unbesetzt - aber inzwischen habe ichauch hier schon eine vage Zusage. Es ist zwar nur ein "vielleicht" - aber anhand der Augen vermag ich einigermaßen einzusachäten wie groß das Interesse ist. Diese Szenen werden voraussichtlich im Herbst gedreht werde - solange das Laub noch auf den Bäumen ist.

    Denn das wear es, das uns hinderte im Winter weiterzudrehen:

    Wir haben die Szenen - wie angeblich auch beim "großen" Film üblich nicht in der Reihenfolge gedreht, wie der Ablauf sein wird. Das erfordert, daß die jahreszeitlichen Wettebedingungen optimal dargestellt oder verschleidert werden. Das war einer der wenigen Punkte die ich üversehen, bzw nicht bedacht hatte.

    Mir war es damals wichtig die "großen Brocken" mit den "grössten Schwierigkeiten" ZUERST zu drehen und unter Dach und Fach zu bringen. So konnte ich sehen ob meine Virstellungen überhaupt realisierbar sind. TJa - das haben wir elegant geschafft. Bedauerlicherweise ich schrieb es schon im Eröffnungsbeitrag dieses Threads - sind aus den "einfachen" Szenen jetzt teilweise ebenfalls "komplexe" geworden.......

    FÜr diese Fälle habe ich die Ausrüstung aufgestockt (Tonübetragung über Funk oder alternativ über Tascam Recorder).

    Auch eine glidecam wäre jetzt vohanden - aber ehrlich gesagt - damit kann ich nicht arbeiten....


    mfg aus Wien

    Alfred


    mfg aus Wien

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Über dieses Forum 8

      • Administrator
    2. Antworten
      8
      Zugriffe
      2,3k
      8
    3. Administrator