Story - woher nehmen? - Do it yourself !!

  • Vor dem Drehbuch steht natürlich die Story

    Hier stellt sich die Frage: Woher nehmen ? Kurtzeschichten der Gegenwart sind copyrightgeschützt, jene der Vergangenheit (Autor jänger als 70 Jahre tot) sind schwer von Amateuren zu realisieren, der Ausstattung, Kastümierung und Location wegen.

    Also muß man sich auf die Suche machen, nach bislang eher unbekannten Autoren, die nichts lieber hättenl,als daß eine ihrer Storys verfilmt würde. Dem stehen indes doch einige Hindernisse im Wege; Zum einen muß die Story "passen" und realisierbar sein, soll heißen es müssen entsprechende Locations gefunden werden und auch passende Darsteller.

    Das ist eingermaße schwierig, denn es wird beispielsweis vermutlich Monate dauern, bis wir im Internet gefunden werden und sich dann der eine oder andere Interessent melden

    Und der Autor muß sich Änderungswünschen ders "Produzenten" oder Regisseurs beugen, Schon Agatha Chistie litt unter diesem "Diktat des Films" - aber es ist in der Regel unvermeidbar- selbst wenn rin Millionenbudget zur Verfügung stünde. Ach ja - hab ich es vergessen zu erwähnen ? Sowas haben wir nämlich DEFINIV NICHT.^^

    Da erinnerte ich mich, daß ich bereit einmal in einer Notstuation in wenigen Stunden (eupemistisch gesagt) sowas fabriziert hatte. Es war - dem ersten Anschein nach . kein Geistesblitz, eher einfach gestrickt und ich fand es langweilig und staubtrocken (Eine Arbeit während eines Seminars für Fotohändler) Die Crew war nicht besondes motiviert, unc ich durfte den Schnitt allein machen. Was rauskam war ein spritziger zehn-Minuten Film der eine Menge (gepanter) Lacher auf seiner Seite hatte.


    So besann ich mich auf meine alten Tugenden und bastelte an einem Konzept, immer in der hoffnung, daß von irgendwoher was besseres käme.

    Allmählich habe ich mich indes an mein e "Story" und ihre mutmaßlichen Vorzüge bei der Realisierung gewöhnt, daß ich sie in jedem Falle verfilmen möchte

    Hautmermal des Konzept sit, daß ich vom Hauptdarsteller und ein oder zwei "Schlüsselrollen" und "Schlüsselszenen" Ziemlich frei bin, soll heissen ich habe mir den Rücken freigehalten,

    Wie macht man sowas ? Nun - die Grundidee bleibt, aber die aufteilung auf einzelne Episoden ist so geregelt, daß - so alle Stricke reissen - etwas weggelassen werde kann, durch eine andere Episoder ersetzt oder, sollte noch eine zündenden Idee während des Drehs kommen, diese ohne Störung des Handlungsablaufes auch eingefügt werden kann.


    Jetzt muß ich nur noch die Story in eine Drehfähige Form bringen - ich sehe da kein großes Problem, als Kind hab ich zeitweiseTheaterstücke geschrieben die natürlich - mangels geeignetem Umfeld - nie aufgeführt wurden....


    mit freundlichen Grüßen aus Wien

    Alfred

  • Während die Idee, dieses Forum in absehbarer Zeit einer annaehmabaren Zahl von Wienern bekannt zu machen, und Interesse zu wecken in die Hose zu gehen scheint, komme ich mit meiner Story - ursprünglich als Notnagel gedacht, wenn sich keine bessere findet, munter voran, und das ohne, daß ich eigentlich etwas dazu tue. Ich lebe faktisch mit den handeknden Personen, lege ihnen Worte in den Mund oder lasse sie antworten, Dabei fallen wir immer wieder Pointen ein, daß ich selber nur staune. Damit kein Mißverständnis entsteht; Ich bastle an keinem literarischen Wunderwerk, sondern einer durch das Medium Film vermittelbaren Geschichte. Zahlreiche kleinere Ungereimtheiten habe ich schon ausgemerzt. Die Frage könnte lediglich sein, inwieweit sich zahlreiche Dinge realisieren lassen, die mir vorschweben. Aber ich glaube, wenn eest das Problem mit der Beschaffung der Darsteller gelöst ist, dann werden wir auch jenes mit den Locations lösen.

    Fürs erste werde ich nächstes Jahr einem Videofilmklub beitreten und versuchen von dort Darsteller zu bekommen. Erste Kontakte hab ich vorigen Dienstag geknüpft....

  • Das ist noch im Laufen. War nur eine prinzipielle Frage uan jemanden und der hat gesagt, er könne sich das eventuell vorstellen. Zuerst muß die Darsteller Crew zusammengestellt werden. Das wird eine harte Nuß, ebenso wie das zusammelstoppeln der Schauplätze und der Requisiten. Die Filmausrüstung scheint das kleinste Problem darzustellen. Ich hab dem "Tonmann" eine eher Luxuriöse Tonangel spendier eine Rode PRO. Die hab ich nur durch einen Zufall gefunden, durch die falsche Auskunft eines Amazon Kunden, der die Frage eines andernm ob die RODE Tonangel (Boompole) auch eine inwendige Kabelführung zulasse, und die (falsche) Antwort gegeben wurde, die könne nur die RODE PRO. Ich suchte, und fand dann dieses Tool, das sich von der normalen insofern unterscheidetm daß es aus Carbonfaser besteht und weniger wiegt als das Alumodell- (und leider das Doppelte kostet)

    Momentan widme ich mich den Dingen, die sich selbst erledigen, und das ist beispielsweise die Story, Ursprünglich als "Notnagel für alle Fälle" gedacht, gewinnt sie - quasi ohne mein Bewusstes zutun von alleine und unterliegt laufenden Verbesserungen, Die Story schreibt sich sozusagen selbst und gibt mir immer wieder neue Tipps - die ich sofort aufschreibe. Das nächste Problem werden die Drehorte sein. Ich kann natürlich etliche bei mir drehen, die weissen Wänder erlauben flexible umgestaltungen, allerdings wäre hier eine Kamera mit C35 Sensor doch von Vorteil Auch wenn die Canon C200 nur 8 Bit oder RAW Light beherrscht, so wird sie vermutlich das Gerät meiner Wahl

    Wolfgang aus dem Videotreff hat sich übrigens eine Panasonic AU EVA 1 gekauft. Die Kamera hätte mich gereizt, aber ohne Sucher ist sie für miche ine NO GO

    Ausserdem das wurde anfangs falsch berichtet, beherrscht sie intern nur 35(30) Bilder bei 10 Bit 50 Bilder - entgegen ersten Meldungen aber nicht.


    Ich kann mich nicht entscheiden, denn die Videos, die man von den Kameras mir Super 35 Sensor sieht sind weder besonders schart noch Farbenfoh oder kontrastreich. Ich vermute aber, daß das eher an der Absicht liegt, zu zeigen wie gering man doch Tiefenschärfe halten kann (Darüber gibts dann einen eigen Thread in diesem Forum,) Ich erinnermich aus meiner Zeit im Fotohandel, daß man Testberichte über Optiken gerne bei offener Blende macht, weil da alle Abbildungsfehler, wie Vignettierung, Kontrastarmut, chromatische Aberration und schlechte Auflösung besonders ausgeprägt sind. Es wurde geraten, die offene Blende nur im Notfall zu verwenden. Persönlich möchte ich schon einen geringen Tiefenschärfenbereich - aber der Bereich im Focus sollte wenigstens scharf sein. Und das sollte sich mit der Blende regulieren, bzw beherrschen lassen. Über diverse Gedanken zu diesem Thema werden jeweils eigene Threads eröffnet, die dann im schlimmsten Fall Monolige bleiben, oder aber Widerspruch hervorrufen.


    Man wird sehen. solange ich hier schreibem bin ich abgelenkt von meiner Kauflust....


    Beste Grüße aus Wien

    Alfred

  • Ich habe begonnen die Szenen zur Story schriftlich niederzuschreiben.

    Und auch die Dialoge

    Eigentlich wollte ich die ziemlich improvisiert halten, aber man hat mir agedeutet, daß man schriftlich fixierte Texte vorziehe.

    Das bereitet mir weniger Schwierigkeit, als das Festlegen der Kameraeinstellungen im voraus


    mfg aus Wien

    Alfred

  • Die Story ist im wesentlichen fertig, wobei sie auf Grund ihres modularen Aufbaus immer noch erweitert oder gekürzt werden kann

    Ich werde nun nach und nach die handelnden Personen vorstellen - sowohl jene die schon besetzt sind oder "wahrscheinlich besetzt" sind, als auch jene wo wir noch Darsteller suchen

    Der Thread wird nach unserem ArbeitstiteL : "Die gelbe Rose" "Die gelbe Rose und ihre handelnden Personen" heissen.und wird morgen gestartet. Pro Tag werden eine oder zwei Personen vorgestellt, wenn die Zeit es erlaubt auch mehr....


    mfg aus Wien

    Alfred

  • Du hast einmal kurz von einem Tonmann erzählt. Hat das nicht geklappt?

    Tja, Ton und Regieassistenz wären derzeit wohl bei mir, zusammen mit Darsteller in einer Szene. Das sollte sich schon machen lasse. Bin schon gespannt auf die Regieassistenz aufgaben, Ton ist mir ja ziemlich klar und zudem ein Steckenpferd von mir.


    lg, Christoph

  • Hallo alle!

    Ich bin gerade hier zugestoßen und versuche mich in das Projekt einzulesen.

    Ich lebe in Brunn also nicht weit von Wien entfernt. Momentan habe ich den Umriss der Story noch nicht gefunden. Deshalb kann ich noch nicht entscheiden, ob es was für mich wäre mitzumachen.

    Gibt es den Umriss der Story oder ein Text- oder Drehbuch bereits, das ich mir vorher durchlesen könnte?

    Ich habe schon bei drei Low-Budget und Amateur Spielfilmen mitgespielt und hätte gegebenenfalls Lust mich hier zu bewerben.

    LG

    Jürgen

  • Hallo Jürgen.


    Interessant, daß ich das noch nicht geschrieben habe und Danke für Dein Interesse


    Ein paar Details am Rande


    Es handelt sich um eine kurze Komödie mit boshaft skurrilen Elementen- aufgeteilt auf mehrere Szenen, wobei ich auf Grund dessen, daß die einzelenen Darsteller nur unterschiedlich Zeit haben werden die Aufteilung so eingeleilt gabe, daß - abgesehen von Hauptdarsteller. Kamera. und Licht/Ton etc jeder Darsteller nur 1 mal (oder eventuell 2 mal) anwesend sein muß. Insgesamt sind 5-7 Drehtage mit dem Haupdateller geplant, wobei das Wort TAG nicht wörtlich zu nehmen ist


    Ferner habe ich es so eingerichtet, daß - je nach Verfügbarkeit von Darstellern - Szeinen eingefügt erfrn Könnten, aber auch eine ZUR NOT ausgelassen werden

    kann, wenn die Unstände es erfordern, also ein wenig den Möglichkeiten angepasst.


    Die Handlung in Kürze:


    Ein Mann in guter Position erwartet seine Beförderung - die kommt dann in Form einer Kündigunf


    Er gerät in Panik, ind versucht für seine Zukunft zu retten was zu retten ist. Am Arbeitsamt (das Wort AMS werde ich aus rechtlichen Günden vermutlich vermeiden müssen(?) bietet man ihm die obligaten Kurse an (die in überspitzer Form lächerlich dargestellt werden), auch einige unbrauchbare Jobs.

    In letzter Minute gibts dann einen JOb als Werbemodel bei der Werbeagentur "Austroflop Media International


    Es soll für eine neue Schlankschlemmersuppe Promotion machen (die aber leider fürchterlich stinkt)

    Das geht natürlich voll in die Hose

    schon weil er das Werbegedicht nich flüssig vortragen kann und weil der Kameramann den die Agentur ebenfalls

    für diesen Werbespot engagiert hat ebenfalls vom Arbeitsamt kommt , das erste mal im Einsatz ist und eigentlich von Beruf Fliesenleger ist,.....



    Er landet wieder beim Arbeitamt Hier ist dann zu überlegen ob weitere gescheiterte Vorstellungen (in Kurzform) gedreht werden sollen, oder ob wir das in der Form bewäktigen, dass der Berater meint, er wäre nun schon die 30. erfolglose Bewerbung und und unsere Hauptfigur - sie heisst Krautwurm -

    auf die Psychatrie schickt um die Arbeitfähigkeit oder -Unfähigkeit bestätigen zu lassen


    Unv. Prof Dre Egidius Potschochter und sein Assistent stellen einige eigenartige Test s mit dem Kandidaten an - und befinden ihn da für "grade noch arbeitstauglich" und geben ihm einen Ratschlag mit auf den Weg...


    Andere Szene: Krautwurm will seine weitere Zukunft erkunden und begibt sich dahert zur Wahrsagerin, Frau Yolante, Zukinftsseherin und Lebensberaterin mit Zertifkat. Die ihm mit viel Brimborium - unter anderem aus einer Wahrsagekugel - die ZUkunft liest - Eine gelbe Rose soll sein künftiges Schicksal günstig beeinflussen -und nach Krautwurms Weggang setzt sie Schritte zur scheinbaren Erfüllung ihrer Weissagung


    Auf dem Weg von Jolanthe trifft er auf einen vüllig in schwarz gekleideten Mann, mit gelber Masche (Fliege), schwarzer Sonnenbrille und einer Gelben Rose im Knopfloch.

    Krautwurm ist wie gelähmt. Die Wahrsagerin hat in der Tat richtig vorhergesehen !!!

    Man kommt ins Gespräch und der Frende hat - welch ein Zufall - gute Ratschläge und Alternativen parat,

    Man muss sich finanziell stabilisieren - und er bietet ihm Aktien von einer Bleistifspitzerfabrik in Kungakana an - und schliesslich als Krautwurm sich davon nicht begeistert zeigt, tät er ihm zu einem Kauf von NEPPCOINS........


    Fortsetzung folgt....



    PD Mich würde rein infomativ interessieren wie die Spieldauer der Filme war, wo Du mitgemacht hast und in welcher Technik aufgenommen wurde (FULL HD, 4K wieviele Bilder pro Sec - so Du das als Darsteller überhaupt weisst-

    Wie sind hier ein Amateutprojekte NON BUDGET (soll heissen ohne kommerziellen Background - das Wort Non Budget ist ohnedies ein Hohn, wenn man die Kosten für Ausrüstung undRequisiten hernimmt)


    Beste grüße aus Wien

    Alfred

  • Hallo Alfred,

    danke für die erste Hälfte des Treatments.

    Da die Fortsetzung noch folgt, schätze ich, dass die Geschichte noch nicht fertig ist, es also auch noch kein Drehbuch und keine Dialoge existieren, in die man sich einlesen könnte?

    Dann muss ich wohl noch warten, bis es weiter vorangeschritten ist.

    Die Filme waren zwischen Kurz- und Langfilm. Um die Technik haben sich immer Kameramann und Assistent gekümmert. Full-HD war es mindestens. Bilder pro Sekunde ? Keine Ahnung. Ich vermute nichts abnormales. Außer bei Zeitlupen. Die Filme waren jedenfalls auf Blu-Ray-Disc in hervorragender Bildqualität. Die Kameras waren normalerweise geliehen. So viel weiß ich auf jeden Fall.

    LG

    Jürgen

  • Hallo Jürgen


    Die Geschichte ist prinzipiell fertig, aber nicht ins letzte Detail aus gefeilt.

    Wie schon gesagt ist sie modular aufgebaut, so können beispilesweise mehr oder weniger Vorstellungsgepräche oder Fallsticke eingebaut sein

    Ich suche hier noch nach passenden Szenen im Freien, damit das ganze nicht wirklich ein Kammerspiel wird.

    Wir werden in 4K UHD aufzeichnen, das entspricht der jeweils doppelten Auflösung in der Breite wie in der Höhe, von FullHD, vermutlich sogar in 50 B/sec

    Es besteht noch die Möglichkeit in RAW Format -Cinema 4 K aufzunehmen, aber der damit verbundene Aufwand steht IMO in einem schlechten Verhältnis zur

    kaum verbesserten Bildqualität.

    DIaloge existieren bereits etliche - weil der FIlm doch IMO sehr dialoglastig ist, aber ich verbessere und verändere andauernd, da mir glücklicherweise immer wieder was einfällt

    Gibt es bei den angebotenen Rollen bereits eine, die dich von der Grundtype bereits anspricht ?


    Wir werden sowie persönliche Gespräche führen müssen

    Derzeit erweitere ich unseren Geräteparkt , schreibe an den Dialogen.


    Wie exakt hattet ihr das Drehbuch ausgearbeitet ?

    Ich erinnere mich an einen Schulfernsefilm vor VIEEELEN Jahren, wo ich als Darsteller agiert. Da warf ich einen kurzen Blick ins Drehbuch. Das war sehr spartanisch - eher ein Entwurf...


    Du kannst ja - wenn Du willst - auch über Euer Projekt hier schreiben (Bitte extra Bereich) Min siht an den Problemen , die andere hatte, wie man eigene vermeidet....


    Christoph besocht mich wöchentlich - und da besprechen wir dann Schauplatz und Lichtprobleme, testen Kameraeinstellungen und Objektive aus.


    Beste Grüße aus Wien


    Alfred

    Alfred

  • Hallo Alfred,

    in welcher Auflösung und in welchem Format aufgezeichnet wird ist mir als Schauspieler egal.

    Das entscheiden Kameramann, Produzent, Regisseur. Meist ist dies erst kurz vor den Dreharbeiten entstanden, wenn Drehbuch, Storyboard etc. schon lange fertig waren. Danach wurde dann entschieden, welche Kamera und welche Technik geeignet ist um den gewünschten Aufnahmestil zu realisieren.

    Die Drehbücher waren immer vollständig ausgearbeitet. Nur so kann man wirklich sauber arbeiten. Natürlich gibt es bei den Proben dann Abweichungen in den exakten Dialogformulierungen - als Schauspieler bringt man da sein Wissen mit ein. Aber ohne sauber ausgearbeitetes Drehbuch versinkt die Arbeit doch zu leicht in einem Chaos. Man muss sich als Schauspieler doch auch in die Rolle einfinden können.

    LG

    Jürgen

  • Hallo, freue mich schon auf die Vorstellungsgespräche :) Möchte gern die Rolle des Arztes bekommen. Die Idee dass jeder zu der Story etwas beitragen kann find ich gut. Natürlich solange es dem Grundkonzept dient. Lg Gabor

  • Hallo Gabor


    Voraussichtlich wird das "Vorstellungsgespräch an einem Donnerstag Abend stattfinden, Termin ist noch offen

    Die Rplle des Prof Potschochter Ist schon vergeben - Ich habe siie auf meine Person geschrieben , Dazu kommt der zweite Arzt,

    eine kleine Rolle, aber ebenfalls auf jemanden zugeschnitten.


    Du siehst auch im entsprechenden Bereich welche Rolle noch frei ist.

    Im Moment wäre das die Hauptrolle

    (Vorsicht - der muß beiEDEM Dreh dabei sein.)

    Dann der AWA Betreuer - eichenlich hab ich den Dir auf den Leib geschrieben - Drum heisst er im Entwurt auch

    Sandor Nemeth-Szilagy (kann aber geändert werden)

    Aber das ist alles noch nicht endgültig.


    Ebenso ist die Rolle des Herrn Quxander von der Werbeagentur frei


    Christoph wird vermutlich die Rolle des Neppcoin-Verkäufers spielen,

    ich bin mir aber nicht sicher ob er mit der Rolle glücklich ist.

    Er zeigt mehr Interessa an Regieassistent und Kamera 2 (da wird sowiesonoch jemand gebraucht)

    EVENTUELL ist auch diese Rolle noch zu haben,


    Ebenfalls frei sind MIni Rollen,

    Es wird schwer sein, die zu besetzen, denn da hat jeder nur einen Satz zu sagen


    (Briefträger, Polizist, Mann der im Park Tauben füttert etc- aber vielleicht findet sich hier jemand, der bei sowas mal mitmachen will, aber sich (noch) nicht getraut) Diese Rollen tragen zu Stimmung bei, können abt in äussersten Notfal auch in Postproduktion durch Stimmen aus dem OFF realisiert werden (was aber schade wäre)


    Beste Grüße

    Alfred



    Ich schreib noch an den Dialogen - was länger dauert als ich gedacht habe

    und zwar weill mit immer wieder Details einfallen.....

  • Hallo Gabor und Jürgen


    Energie ist es, was ich brauche, aber ich habe in der Zwischenzeit einige Probleme gelöst -Leider kommen mit jedem gelösten 2 weitere dazu.

    Christoph und ich treffen uns jeden Dinnerstag ab eta 19 Uhr zu Beratungen, Gedankenaustausch und Lichtproben.

    Zu beginn hatten wir in Anbetracht des verfügbaren Zoomobjektivs zu wenig Licht. Auch musste ich mich an die Eigenheiten der Kinokamera gewöhnen, die doch ein wenig andere Eergebnisse liefert als eine 1 Zoll Kamera, es fanden also regelmäßig Tests statt. Wir besitzen nun EINGIGE Objektive und Licht in menge.

    Manche Reqisiten mussten beschafft werden, das meiste icht bereits da. Meine wohnung wird temporär zum Studio umfunktioniert.

    Das Drehbuch ist in den Grundzügen bereits fertig, es fehlehn allerdings einige "Missing links" Klebestellen un das Ganze harmonisch zu verbinden, sowie einige feinheiten. Teile sind offengelassen, weil ich die Eigenarten, Vorzüge und Schwächen der Darsteller mit einbeziehen will,


    Daz ist es notwendig die Darsteller kennenzulernen.


    Ich schlage also vor, daß wir uns ENTWEDER am


    DO dem 15 März 2018 -18.30 Uhr


    ODER


    DO dem 22. März 2018 - 18.30





    treffen


    Treffpunkt: die genaue Lokation wird nach Zusage via email bekanntgegeben.


    Es kann dann über Rollen und Einzelprobleme diskutiert werden,

    Wenn die einzelnen Darsteller sich an EINEM Termin träfen, dann wäre das gut,

    wenn nicht, dann ist das auch kein grösseres Problem


    mfg aus Wien

    Alfred