Dritter Drehtermin "Gelbe Rose"

  • So wie es sich mit momentsan darstellt, werden wir den gesamten August versäumen, die Fertigstellung des Filmes wird sich vermutlich bis 2019 verzögern.

    Mit Gabotr hätte ich noch gern telefoniert, vielleicht können wir ein paar (ohnedies notwendige) "Füllszenen" drehen (also wo er durch die Gegend marschiert - ohne Text.Das ist sowieso eine Herausforderung für mich, weil hier eine Dolly günstig wäre - Ich denke noch über das Problem nach,

    Roland begibt sich im September zu einer Operation und ich weiß nicht wie schnell er sich erholt. Im schlimmsten Fall muß ich umbesetzen...

    man wird sehen.

    Inzwiachen verfeinere ich die noch nicht gedrehten Szenem im Drehbuch, was bedeutert, daß der Film immer länger wird, etwas, das mir persönlich nicht zuwider ist......

    So bin ich beuispilesweise draufgekommen, daß Krautwurms Arbeitslosigkeit ja von der Dauer her nicht im Drehbuch fixiert ist, sodaß uns Herbstlaub - und für den Fall der Fälle sogar Schneefall - nicht wirklich in Verlegenheit bringen - optisch gesehen kann das sogar von Vorteil sein.....


    mfg aus Wien

    Alfred


    PS; Ich werde NEBEN den Artikel zu diesem Film gelegentlich auch allgemeine Gedanken zum Videofilmen und zur Ausrüstung verfassen....

  • Gabor und ich haben gestern einige Versuche mit Auf die Kamera zugehende Personen gemacht, und sind zu dem Schluss gekommen, daß sich das befriedigend nur mit Dolli Lösen lässt. Mit Glidecam im Rückwärtsgang des Ka,era,ammes wäre es vermutlich auch möglich. ICH kann das indes nicht und möchte nicht mit der schweren Kamera stürzen


    Wir haben ferne versucht eine Szene nachzudrehen, die ich in der Erstversion als nicht perfekt empfand.

    Das wäre an sich gelungen, sogar die Farbangleichung (was wegen der verschiedenen Lichtverhältnisse schwierig war*)

    Leider hatten wir beide eine berstimmte Tür als geschlossen in Erinnerung - sie war aber bei der Originalaufnahme OFFEN-

    Mit Regieassistenz ware das mit Sicherheit nicht passiert. Also auf ein drittes - bei Gelegenheit



    *Hier rächt sich meine Phiosophie auf einen korrekten Weissabgleich zu verzichten und die Farbtemperatur bei Tageslicht stets stabil auf 5600 Kelvin zu belassen

    Ich mache dies, um die realen Lichtverhälnisse nicht durch Korrektur zu verfälschen und eine sterile "korrekte" Beleuchtung zu erzeugen, was für die Athmosphäre ein vorteil ist.

    Ich werde hier in Hinkunft die Umstände genauer berücksichtigen....

  • Lieber Gabor, das wäere ja eine ganze Menge - Ich werde versuchen so viele Dsrsteller zusammenzubekommen wie nur möglich


    Auf technischer Seite habe ich einiges dazugelernt. Zwei oder drei Szenen klangen mir vom Ton her ein wenig zu dunkel, was aber durchaus ein subjektiver Eindruck sein mag. Ich habe mich deshalb ersmals mit den Ton- Korrekturfiltern von Edius (= Schnittprogramm) befassr und war einfach begeister was hier alles möglich ist.


    Ich habe einige Accessoires zugekauft, wie können jett die Briefträgerszene nachdrehen - was aber nicht eilt, da es sich um Innenaufnahmen handelt.


    Ich habe heute mit einem Wiener Heurigenlokal eine Vereinbarung getroffen, So sie hält, können wir dort die Szene mit den ersten Verhandlungen mit Luigi drehen , wir müssen nur rechtzeitige Bescheid sagen, damit Platz ist. Bei Schönwetter im (herrlichen) Garten, bei Schlechtwetter wird man eine ruhige Ecke im Innenraum für uns bereitstellen.


    Ich bin ferner dabei einige Szenen auszubauen, um die Spieldauer des Filmes in die Nähe von "abendfüllend" zu bringen. Das erreiche ich durch erweiterung der Dialoge, eine Technik, der ich mich schon bei den bisher abgederhten Szenen bedient habe. Umgeben von Einflüsterer, die meinten, ein Amateufilm soll möglichst kurz und schnell geschnitten sein habe ich begonnen an diesem Konzept zu zweifeln.

    In dieser situation habe ich mir kritisisch einen alten Film mit David Nieven ("In 80 Tagen um die Welt") angesehen, mit der Uhr in der Hand:

    Fazit: die Szenen und Dialoge dauern dorn noch wesentlich länger als bei mir. Technische Fehle, die ich bei mir kritisch gesehen habe, tauchen dort ebenso auf.

    Wir können uns natürlich mit diesem Wunderwerk der Filmkunst nicht vergleichen - aber die Richtung scheint zu stimmen.

    Viele kleinen Schnitze werden dort - und auch bei Internet Demos - dutch die Musik zugedeckt.

    Musik- damit muß ich mich erst befassen.


    Ansonst läufts prima - die Szene "Bei der Werbeagentur Austroflop media" ist IMO ein Kabinettstück an skurrilem Humor geworden. und jener "Bei der Wahrsagerin Jolanthe" durchaus ebenbürtig.


    Wie immer habe ich ein wenig Angst ob auch alles so klappen wird wie angedacht - hoffen wir das Beste.


    LG

    Alfred

  • Ich habe mich heute mit Christoph getroffen

    Er hat sich für 22 einen urlaubstag genommen.


    Somit drehen wir am

    Samstag 22. September

    Samstag 29. September

    Sonntag 30. September


    Je nach Wetter werden die Schaupätze festgelegt....

    Eventuel kommt noch ein Kurzer Dreh mit dem Briefträger dazu. Das steht aber noch nicht fest.


    Die Taubenfütterszene wird voraussichtlich auf Frühjahr 2019 verschoben, da ein Darsteller durch eine Krankheit ausfällt und in absehbarer Zeit offenbar kein Ersatz gefunden werden kann, 2019 sollte er dann wieder einsatzfähig sein-


    Ich bin indessen dabei mich um die Musik zu kümmern und Requisiten zu basteln ,

    (3 Zeitungen in verschiedenen Ausgaben:

    Der "Reporter"

    der "Stuß"

    "Der Wiener Werkelmann"


    Die Szenen Am Arbeitsamt (AWS) sind wetterunabhängig und können im Oktober oder November gedreht werden (1-2 Drehtage)


    Beste Grüße aus Wien

    Alfred

  • Besten Dank


    Weiss jemand ob Lukas mit dabei sein kann ?


    "Seine" Szene muß ich ja leider auf Frühsommer 2019 verschieben, da Der Darsteller des pensionierten Taubenfütterers einen vermutlich mehrmonatige Rekonvaleszenz vermutlich einige Monate in Anspruch nehnen wird und sich bis dato kein ädiquater Ersatz gemeldet hat.

    Nächstes Jahr wird es vielleicht leichter sein, weil wir die verbleibenden Studioaufnahmen im Spätherbst oder auch im Winter drehen können.

    Ich habe heuereinige Tage mit schönem Wetter für Aussenazfnahmen verpasst, weil ich mit den Innenaufnahmen begonnen habe,

    Das geschah deshalb, weil ich nicht sicher war, ob ich in der Lage sein würde, die Innenaussatattungen glaubwürdig und (für mich) zufriedenstellen herstellen zu können. Das hat sich IMO gut lösen lassen, wenn gkaich mit irrwitzigwem Aufwand (für ein Amateurprojekt)


    mfg aus Wien


    Alfred

  • OK Lukas, das fizieren wie dann noch.


    Der erste der drei Drehtermine ist am

    Samstag dem 22. September.

    Drehort und Drehbuchausschnitt wird in den nächsten Tagen versandt.


    WICHTIG für Gabor


    Es wird die gleiche Kleidung benötigt, wie "Bei der Wahrsagerin Jolanthe"


    Da Lukas am 22. nicht verfügbar ist, wird Erich F. (Darsteller von Prof Drossel in der Psychiaterszene) liebenswürdigerweise

    an diesem Tag die Regieassistenz übernehmen


    Drehort und Uhrzeit wird bekanntgegeben....


    Beste GRüße

    Alfred


    Ich bin mir noch nicht sicher, aber voraussichtlich werde ich auf das Stativ verzichten und mit Weitwinkelobjektiven mit Stabilisator arbeiten, und den Rest dann mit dem Edius.Stabi gradbügeln. (?)



  • Der Titel dieses Threads passt ja längst nicht mehr - "Aktuelle Drehternine" und Fortschritsberichte "Gelbe Rose" wäre vielleicht abgebrachter


    Am 21. September habe ich stündlich den Wetterbericht verfolgt, denn es war eine Aussenaufnahme bei einem bekannten Wiener Heurigen geplant, einen der schönsten von Wien. Und es war für heuer die letzte Chance. Man war so nett mit auch einen Innenplatz fpr den Fall, daß es regnet zuzusagen,

    Ersteres ist leichter zu bewältigen (glaubte ich) weil ich mit dem Licht besser zurechtkäme. Im Innenraum ohne Scheinwerfer (ich hätte mich nicht getraut welche einzusetzen, ist zwar mit meinen Objektiven von Sigma (14 mm - 1;1,8 und 24 mm - 1; 1,4) möglich. Leider haben die aber keinen Stabilisatur, und somit ist ein Stativ unverzichtbar (Sachtler ACE) Im Freien hat man doch mehr Optionen.

    Die Wettervorhersage versprach einen trockenen Nacmittag - und die Prognose war richtig. Ich hatte die ganze Nacht kein Auge zugetan und jden Grossen Regen in verfolgt. er stoppte erst 3 Stunden vor Drehbeginn. . Danach hatte ich das Problem mit dem Wind.

    Daß ich den Rode Blimp einsetzen würde war klar, ober nun: mit oder ohne "Dead Wombat" ? Ich hatte Angst vor einem Höhenverlust (der sich bestätigte) setzt das Fell aber dennoch ein (es ist trotz seines Namens aus Kunstfasern !!!)

    Was blieb, war das rauschen des Windesm das im Gegensazu zu den "Ploppgeräuschen nicht unterdrückt wurde. Aber die Edius Schnittsoftware zauberte dank ihrer Filter einen kristllklaren klang, wo sich die Sprach perfekt von Wind abhob. Zuerst waren wegen des Wetters keine Gäste im Garten des Lokals, was sich aber bald änderte und mir zahlreiche Nebengeräusche bescherte, die mich an den Rand des Wahnsinns brachten, aber am Film ehr als Atmom denn als Störung wirkten.

    Das Team war geduldig und harrte stundenkang bei feuchter Kälte aus.

    Ich habe die Szenen heute geschnitten unf grob farblich abgeglichen (von Clog 3)

    Die abgeschlossene Szenenfolge dauert 5 Minuten und 30 Sekunde.

    Ich danke allen, die beteiligt waren


    Die nächsten Termine sind kommender Samstag und Sonntag.


    mfg aus Wien

    Alfred

  • Nachtrag:

    Ich habe mir soeben die Aufnahmen von Samstag auf meinem Fernseher (Full HD) angesehen

    Der Fernseher liefert ein angenehmeres Bild als mein kalibirerter 4 K Monikor

    Er überspielt kleinere Schwächen und das Hintergrundrauschen durch den Wind ist wesentlich schwächer wahrnehmbar als mit Kopfhörer, welcher sehr analytisch klingt.


    Lg

    Alfred